Das Haus des Wassers

Die Schweiz ist das Wasserschloss Europas. Mehr noch: Mit den Quellen von vier wichtigen Flüssen ist sie auch die Wasserscheide des Kontinents. Der Inn ist eines dieser Gewässer. Die Schweiz hat den im Überfluss vorhandenen Rohstoff Wasser seit langem zu nutzen gewusst. Bei uns im Engadin wird der Inn seit über 50 Jahren zur Energieproduktion eingesetzt – ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Region. Die wirtschaftliche Nutzung der Mineralquellen reicht viel weiter zurück. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden die sprudelnden Quellen am Inn am Ort der Büvetta gefasst. Der auf die Heilkraft der Quellen beruhende Tourismus bildete lange Zeit eine wichtige Einnahmequelle.

Das Konzept des Vereins Pro Büvetta Tarasp baut auf Bestehendem auf und blickt innovativ in die Zukunft: Es bewahrt die historische Trinkhalle als wichtige Zeugin der Unterengadiner Kurgeschichte und führt sie einer sinnvollen Nutzung zu. Das Wasserschloss Schweiz findet in der Büvetta mit ihrer weltläufig repräsentativen Architektur des späten 19. Jahrhunderts einen idealen Ort der Inszenierung. Das geplante Weltwasserzentrum setzt auf Geschichte und Identität – ein wichtiges Potential für die Zukunft.

 Oskar Knapp, Dr. oec.
HSG Botschafter und Direktionsmitglied Staatssekretariat
für internationale Finanzfragen (SIF) im EFD
Mitglied im Verein Pro Büvetta